Der genaue Unterschied zwischen Abonnenten und Freunden

Der genaue Unterschied zwischen Abonnenten und Freunden

Facebook führte vor einigen Tagen die neue Funktion „Abonnieren“ ein. Viele Nutzer von Facebook sind seitdem unsicher und mittlerweile gibt es schon so genannte Kettenbriefe, die angeblich zur Sicherheit der Privatsphäre dienen soll.
Was sind Kettenbriefe? Ein Kettenbrief kann ein Brief, eine E-Mail oder eine Statusnachricht sein. Darin ist eine Aufforderung enthalten, den Text zu kopieren und an mehrere weitere Empfänger zu verschicken, damit diese davon auch erfahren.
In Facebook geht aktuell dieser Kettenbrief durch die Profile:

Bitte tut mir einen riesen Gefallen… geht mit dem Cursor bitte auf meinen Namen (nicht klicken!), dann wartet bis der Kasten erscheint (mit meinem Namen und Bild drin). dann geht mit dem Cursor auf den „abonniert“ Button und wartet auf das Drop-down-Menü, dann macht bitte den Haken weg bei Kommentare und „gefällt mir“. DANKE!!! Und dann postet das in euren Status, wenn ihr auch nicht wollt, das jeder einzelne Post und „gefällt mir“-Klick von euch für jeden rechts im Newsticker sichtbar ist. Ich tu das auch gerne für euch – einfach auf „gefällt mir“ klicken.

Doch was in diesem Kettenbrief steht, ist totaler Unsinn. Ich möchte euch mal die Funktion genauer erklären und zeigen, wie ihr gezielt eure Beiträge veröffentlichen könnt.

Die Idee der Abonnier-Funktion

Die neue Funktion von Facebook ist ursprünglich für Geschäftsleute, bekannte Personen und Stars gedacht. Freunde und Abonnenten sind seitdem ganz klar trennbar. Die Idee: Freunde sind Personen, die man besser kennt und mehr sehen dürfen. Ein Abonnent kann jeder sein, jedoch kann der Accountinhaber ganz gezielt seine Aktualisierungen trennen. Möchte man quasi etwas für alle veröffentlichen, dann setzt man seine Aktualisierung auf „Öffentlich„. Dürfen es die Abonnenten nicht sehen, dann setzt man seine Aktualisierung auf „Freunde„.
Dies kann man auch gezielt für Listen einstellen und ist daher sehr praktisch, wenn man beispielsweise ein Foto vom eigenen Kind nur seinen engen Freundeskreis zeigen möchte.

 
Das ist eigentlich das Wichtigste, das man wissen sollte. Wenn man diese Methode verinnerlicht hat, dann braucht man sich keine Sorgen mehr machen und kann gezielt seine Beiträge veröffentlichen!
Quellen: Wikipedia „Kettenbrief“, Thomas Hutter, Facebook Hilfebereich

Das könnte Sie auch interessieren

Im Januar 2007, als Felix Finkbeiner in der vierten Klasse war, hielt er ein Schulreferat über den Klimawandel, in dem…

19. März 2019

Michael Ehlers hat neben anderen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens u. a. Wolfgang Kubicki und Harald Schmidt einen Brief an Angela…

09. Oktober 2018

Michael Ehlers wurde Anfang August vom "Fränkischen Tag" über ethische Grenzen bei der Beratung und seine Präsidentschaft im Club 55…

14. August 2018

Kennen Sie das, wenn Sie aus dem Urlaub kommen und sich Urlaub vom Urlaub wünschen? Dann sind Sie nicht alleine.…

01. August 2018

Seit vielen Stunden nun schon warten mehr als 250.000 Menschen unter der sengenden Sonne Washingtons auf den Auftritt Martin Luther…

22. Juli 2018

Michael Ehlers war im Juli live auf WDR 2  in der Morningshow zu hören und beantwortete Fragen rund um das…

17. Juli 2018

Michael Ehlers in Radioshow „Koschwitz zum Wochenende“ Am 26. Mai 2018 war der Rhetoriktrainer Michael Ehlers zu Gast bei Thomas…

30. Mai 2018

Kennen Sie diesen Moment, wenn Sie im Radio einen Beitrag hören und sich danach bei Ihnen mehr Fragen stellen als…

08. Mai 2018

Als Vorbereitung auf meine Ausbildung zur Eventmanagerin absolvierte ich ein achtwöchiges Praktikum im Institut Michael Ehlers. Ich kann die Arbeit…

29. März 2018

"The Godfather of Rhetorik" (Zitat Martin Ansorge)  in der Inselradio Morningshow! Zu seinem neuen Buch "Rhetorik - Die Kunst der…

06. März 2018

Haben Sie schon unseren Newsletter?